de | en
Rorschach Test
2019. 07. 14.

Rorschach-Test - Röntgen der Seele

 Der Rorschach-Test wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts von dem Schweizer Psychologen Hermann Rorschach entwickelt. Das Wesentliche seiner Methode ist, dass sie abstrakte Figuren zum Thema zeigt - was natürlich nicht nur auf eine Weise interpretiert werden kann - und sie können sich fragen, wie der Patient sich selbst interpretiert. Psychologen versuchen, Schlussfolgerungen über die kognitiven Eigenschaften des Subjekts und andere Faktoren zu ziehen, die ihre Persönlichkeit auf der Grundlage der Interpretation der Bilder und der Reaktionen auf sie bestimmen. Der Test besteht aus 10 Bildern in der klassischen Form, die schwarz-weiß und farbcodiert sind.




 

Während des Tests sind Psychologen nicht nur daran interessiert, was die betreffende Person auf dem gegebenen Bild sieht, sondern auch daran, das gesamte Bild oder nur einen Teil davon zu interpretieren - und sogar die Wiederholung einer gegebenen Antwort zu betrachten. Das ist irgendwie so gedacht, dass verschiedene Teile eines Bildes während des Tests mehrmals auftauchen und die Frage ist, ob es immer von unserem Gehirn wiedererkannt wird und wenn ja, immer gleich oder unterschiedlich interpretiert wird. Seit Beginn des Tests gab es viele Kritikpunkte, da es verschiedene Methoden zur Interpretation unterschiedlicher Antworten gibt.

 

Geschichte

  

Alles begann damit, dass der kleine Rorschach in seiner Kindheit ein Brettspiel namens "Clekchography" anhimmelte - und seine Freunde hießen Klex, und Paca.

Im Spiel selbst schien man Tinte auf ein Stück Papier verschüttet zu haben, das zur Erzeugung eines symmetrischen Bildes in zwei Hälften gedrückt werden musste. Nachdem das symmetrische Bild erstellt wurde, konnte jeder Spieler sagen, für was er das Bild hielt. Ein Pferd? 2 müde Motten? Vielleicht James Hetfield von Metallica?

In der Anfangszeit studierte Rorschach, der sich auf eine künstlerische Karriere vorbereitete, schließlich Psychiatrie und entwickelte eine Methode zum Testen der Persönlichkeit eines Menschen.

Die Idee des Rorschach war es, dass die Allgemeinheit herausfinden könnte, was der Persönlichkeitstyp des Subjekts ist, wenn eine Person ein Bild hätte, das auf verschiedene Arten interpretiert werden könnte.
In psychologischen Experimenten wurde zum Beispiel mehrmals gezeigt, dass die schizophrene Persönlichkeit etwas ganz anderes findet und entdeckt als bei Nicht-Schizophrenen.

  

 

Wie funktioniert es

  

Rorschach veröffentlichte die 10 Originalbilder im Jahr 1921 - es ist interessant, dass sie bis heute unverändert verwendet werden und daher der Test weltweit getestet und verglichen werden kann.

Der Testpsychiater oder Psychologe spricht mit der Person in der ersten Runde und der genaue Zeitplan des Tests wird während dieses Gesprächs angegeben. Es werden 5 Schwarzweiß- und 5 Farbtintenpatronen aus 10 Bildern dargestellt. Die Bilder des psychologischen Tests sollten dem Patienten in einer genau definierten Reihenfolge gezeigt werden, und das Subjekt sollte die Tabletten nacheinander einnehmen. Die am Test beteiligte Person muss dem Interviewer mitteilen, was sie in den Farbklecksen sieht und was sie von allen oder einem Teil von ihnen hält. Der Psychologe zeichnet die Antworten auf, und dann werden die Tabellen erneut überprüft. Hier sollte der Patient jedoch auch angeben, welchen Teil der Stelle er sieht.
Dieser Test dauert normalerweise eine Stunde.



 

 

Normalerweise haben Patienten Angst, dass sie etwas falsch machen - aber sie sollten keine Angst haben, da es keine guten oder schlechten Antworten gibt, und keine direkten Erwartungen folgen. Darüber hinaus ist es niemandem möglich, Antworten zu geben, die eine andere Persönlichkeit als seine Realität annehmen. Der Testpsychologe fasst die Antworten und ihre Eigenschaften mit einer sehr komplizierten Methode zusammen und ergänzt und schreibt seine Meinung zusätzlich zu den anderen Informationen, die während des Gesprächs bereitgestellt werden. Das so gewonnene Persönlichkeitsbild kann überprüft und durch andere Tests ergänzt werden.

Während des Rorschach-Tests ist die Kommunikation zwischen dem Tester und dem Patienten von größter Bedeutung. Aus diesem Grund ist dieser Test keineswegs automatisiert. Es ist auch wichtig, dass die im Test verwendeten Bilder nicht vorab aus Spiel oder Neugier betrachtet werden, da die zuvor beobachteten oder entdeckten Formen in den Tintenpads in unserem Gedächtnis bleiben und dieses Gedächtnis die spontane Assoziation verzerren kann, sodass der Test möglicherweise unbrauchbar wird.

Bezüglich der Bewertung des Tests gibt es viele, die die Ergebnisse der Studie in Frage stellen, da das Subjekt in den Antworten viel mehr Freiheiten hat als in anderen psychologischen Tests. In der Tat haben die Psychologen selbst ein sehr breites Spektrum an Interpretationen, und diese Art von Freiheit kann zu viel größerer Unsicherheit führen, wie zum Beispiel in einem Metrik Test. Dank dieser großen Freiheit und der unterschiedlichen Interpretation der Reaktionen der Patienten durch die verschiedenen Psychologen wurde die Methode in den 1950er Jahren etwas unzuverlässig.

Mit der Absicht, die Authentizität des Tests wiederherzustellen, versuchte der amerikanische Psychologe, John Ernest Exner, ein einziges Bewertungssystem zu entwickeln, das auf Tausenden von Bewertungen beruhte. Exners Arbeit war von Erfolg gekrönt, da es ihm gelungen ist, ein Bewertungssystem einzuführen, das den Test sowohl in den USA als auch in Japan und Brasilien allgemein anerkannt und akzeptiert gemacht hat. In Ungarn zum Beispiel verwendet man kein Exner-Bewertungssystem, sondern eine von Ferenc Mérei erstellte Version, die nicht überraschend komplexer ist als die international anerkannte Version von Exner - in Méreis Version sind 15 Gruppen und 159 Reaktionen getrennt.

Aber natürlich ist die Geschichte noch nicht vorbei. Vor ungefähr 10 Jahren präsentierte ein kanadischer Arzt, Dr. James Heilman, die Bilder des Rorschach-Tests im Internet und auch die typischsten Antworten.
Heilman hat in der Berufswelt einen großen Sturm ausgelöst, und viele Psychologen sind der Ansicht, dass diese Informationen, die Durchführung und Auswertung neuer Tests beeinträchtigen können. Bruce L. Smith, Präsident der International Society of Rorschach and other Projective Methods, ist einer der Hauptgegner der Offenlegung von Material. Seiner Meinung nach haben die zu Testenden mit diesem Wissen ein höheres Betrugsrisiko als je zuvor - obwohl diese Aussage noch nicht bewiesen ist, und obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Patient das Testergebnis kontrollieren kann, so dass es später irreführend wird. Daraus wurde von Smith und den Psychologen der Schluss gezogen und vorgeschlagen, während der Tests neue Darstellungen zu verwenden, was natürlich sowohl schön als auch gut ist, aber hinter den neuen Bildern steckt nicht die Erfahrung aus den letzten 100 Jahren und Millionen von Experimenten. So macht es vorerst durchaus Sinn mit den originalen 10 Bildern zu arbeiten.

Rekorde in der Kunstwelt
5 +1 Gartentipps
WAS INTERESSIERT DICH NOCH?
Ich male es
Die Sternennacht
August
24
Samstag
15:00
5
Graz
Die Sternennacht - Vincent Van Gogh Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Grain field
August
25
Sonntag
14:00
7
Graz
Grain field - Morisot Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Schildkröten
August
27
Dienstag
18:00
5
Graz
Schildkröten Preis: € 49,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Seerosen im Wassergarten
August
29
Donnerstag
18:00
5
Graz
Seerosen im Wassergarten - Claude Monet Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Nacht der fliegenden Laternen
August
30
Freitag
17:30
7
Graz
Nacht der fliegenden Laternen Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Der Kuss - 4-Stunden Event
August
31
Samstag
15:00
4
Graz
Der Kuss - 4-Stunden Event - Gustav Klimt Preis: € 69,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Frau in blau
September
01
Sonntag
14:00
6
Graz
Frau in blau Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Seerosen im Wassergarten
September
05
Donnerstag
18:00
8
Linz
Seerosen im Wassergarten - Claude Monet Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Ich male es
Buddha's smile
September
08
Sonntag
14:00
6
Linz
Buddha's smile Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Ich male es
Blaues Pferd
September
08
Sonntag
14:00
8
Graz
Blaues Pferd - Franz Marc Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Pusteblume - Special Event
September
10
Dienstag
18:00
8
Graz
Pusteblume - Special Event Preis: € 59,00
Ort: Grabenstraße 1, 8010 Graz
Ich male es
Ein Portrait von Frida Kahlo
September
11
Mittwoch
18:00
5
Graz
Ein Portrait von Frida Kahlo Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Yaqina Head Leuchtturm
September
12
Donnerstag
18:00
4
Graz
Yaqina Head Leuchtturm Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Sternennacht
September
13
Freitag
20:00
6
Graz
Sternennacht - ABSINTH-NIGHT SPECIAL Preis: € 59,00
Ort: Grabenstraße 1, 8010 Graz
Ich male es
Yaqina Head Leuchtturm
September
22
Sonntag
14:00
6
Linz
Yaqina Head Leuchtturm Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Ich male es
Titiana
September
27
Freitag
17:00
6
Linz
Titiana Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Ich male es
Blauer Teich
September
27
Freitag
17:30
8
Graz
Blauer Teich Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Walking in the rain
September
28
Samstag
15:00
2
Graz
Walking in the rain Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Waldbach
September
29
Sonntag
14:00
8
Linz
Waldbach - Leonid Afremov Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Ich male es
Death Starry night
September
30
Montag
18:00
7
Graz
Death Starry night Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich schaue mir alles an!
…als „die grüne Fee“ van Goghs Ohr raubte
…als „die grüne Fee“ van Goghs Ohr raubte
Farbtherapie - Farbenlehre
Farbtherapie - Farbenlehre
Frida Kahlo - Psychgraphie
Frida Kahlo - Psychgraphie