de | en
Salvator Dali
2019. 08. 31.

  -    4 interessante Fakten über Salvador Dali.

 

Dalí im XX.Jahrhundert, geboren 1904 in Figueres, Katalonien.
Als einer der bekanntesten surrealistischen Maler des 20. Jahrhunderts fertigte er meisterhaft einen Schnurrbart für sich an. Er wurde ein zeitgenössischer Star und ein prominentes Mitglied der Popkultur. Dalí starb 1989. Zum Glück ließ er die Welt mit einer farbenfrohen Palette erstrahlen.

 

# 1 - Er hat früh angefangen

 

Ich meine, malen! Wir sehen fast den kleinen Dali, der, obwohl er kaum laufen kann, enthusiastisch auf den Rücken des Zeitungspapiers kritzelt. Er war erst sechs Jahre alt, als er seine Buntstifte und Buntstifte durch einen Pinsel ersetzte und das erste Gemälde seines Lebens mit einem Nilpferd auf den Rücken einer Postkarte hüpfte.

 

Hier ist die "Landschaft bei Figueres". - Figueres ist übrigens der Geburtsort von Dalí.

Landschaft neben Figueres

Das Original hängt an der Wand des Salvador Dali Museums in Saint Petersburg, Florida. Die Repliken hingegen wurden zu etwas ganz Besonderem: Fanatiker konnten sich sogar mit "Landscape Figueres" -Hosen und -Schürzen überraschen.

Knapp elf Jahre später wurde eines seiner Hauptwerke, The Running Time, vollendet. Sie können es trotzdem bei uns nachmalen, aber nur, wenn Sie rechtzeitig buchen, um keine kostbaren Minuten zu verschwenden.

  

# 2 - Setz dich!

 

Tatsächlich war Dalí an der Schulbank nicht brillant. Tatsächlich hasste er traditionelle Bildung. Es war jedoch nicht sein Verstand: Er hatte einen strahlend scharfen Verstand, aber seine Aufmerksamkeit war sehr abgelenkt.
So geschah es, dass während der Mathematiklehrer, über die faszinierenden Geheimnisse von Brüchen und Proportionen erzählte, Dali nur zeichnete, keine kleine Dalí-Novize. Die Tatsache, dass wertvolles Bleistiftfutter auf das Papier gebracht wurden, ist keine Frage für eine Sekunde.

 

Trotz aller Schwierigkeiten absolvierte Dalí die Highschool und beantragte dann seine Aufnahme an der Universität der Schönen Künste in Madrid, als er der weisen Warnung seines Vaters zuhörte: "Sohn, wenn du Maler werden willst, da hast du wenigstens etwas Papier, um es dir beizubringen."

 

1923 schloss sich Dalí, der nur damals nur mit flauschigem Schnurrbart war, einer Gruppe von Demonstranten an, die sich darüber beschwerten, dass einer ihrer Lieblingslehrer sich geweigert hatte, Professor an der Universität zu werden. Dies an sich scheint kein offensichtliches Fehlverhalten zu sein;

 

Dalí plädierte für die Universität, doch 1926 wurde er erneut beraten, weil er eine kleine Mühle gebaut hatte. "Meine unerschütterliche Überzeugung ist, dass ich in Lichtjahren schlauer bin als diese drei Professoren, ich lehne es ab, mich zu entschuldigen, weil sie in diesem Fach viel besser sind als ich", sagte Dalí während ihrer Prüfung und verabschiedete sich dann von seiner akademischen Karriere.

 


Zeitverschwendung


 

# 3 - Halluzination

 

Dalí erkannte das Potenzial seines Unterbewusstseins. Er erkannte natürlich auch, dass er nicht das Glück hatte, mit verschiedenen Drogen und Alkoholen an das begehrte Leichentuch heranzukommen, und fand deshalb einige alternative Lösungen.

 

Eine seiner Lieblingsmethoden war Objekt-Bambus: Er betrachtete das Objekt, bis sein Gehirn anfing, es anders als das zu sehen, was es war. So wie wir einen T-Rex auf der gleichen Wolke oder einen Koala auf Bambus während eines Sommerfadens sehen müssen.

 

Sein anderer Trick war noch kreativer. Er versuchte die dünne Grenze zwischen Traum und Wachen zu erfassen. Er lehnte sich in einen bequemen Sessel, nahm eine Schüssel in den Schoß, griff mit einer Hand nach einem Metalllöffel und zielte dann auf den Zustand „Schlaf aber nicht ganz“ ab. Und wenn Bobby (der Vater des Schülers) zufällig kam und das sah, fiel der Löffel aus seiner Hand in die Schüssel, was ihn natürlich wieder aufweckte, um danach seine halluzinogene Inspiration fortzusetzen.

  

# 4 - Blumenkohl

 

Ja, Blumenkohl! Dalí war einfach verrückt nach ihm. So sehr, dass der Rolls Royce, den er mitbrachte, voller Blumenkohl war, als er 1955 an die Sorbonne eingeladen wurde. Es wird geschätzt, dass dies fast 500 kg Gemüse bedeutete. Nach einem vegetarischen Mittagessen betrat er das Auditorium und sagte dem Publikum aus dem Jahr 2000: "Alle Dinge sind Blumenkohl!" gehalten. 1958 erzählte der Maler einem Journalisten, er habe "die logarithmische Kurve des Blumenkohls berechnet". Das ist ein Satz, den sowohl Mathematiker als auch Liebhaber gesunder Ernährung lieben werden.

 

Zweifellos war Dalí mindestens so farbenfroh wie sein spektakulär gelockter Schnurrbart.

Malen Sie eines unserer Bilder und genießen Sie das Meisterwerk, das von Ihrer Wohnzimmerwand zurückprallt.

Kubismus
WAS INTERESSIERT DICH NOCH?
Ich male es
Yaqina Head Leuchtturm
September
22
Sonntag
14:00
4
Linz
Yaqina Head Leuchtturm Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Ich male es
Blauer Teich
September
27
Freitag
17:30
6
Graz
Blauer Teich Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Titiana
September
27
Freitag
17:00
6
Linz
Titiana Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Für diesen Termin gibt es leider keinen freien Platz mehr!

Ich male es
Walking in the rain
September
28
Samstag
15:00
0
Graz
Walking in the rain Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich male es
Waldbach
September
29
Sonntag
14:00
6
Linz
Waldbach - Leonid Afremov Preis: € 59,00
Ort: Linz, 4020 Wurmstrasse 12
Ich male es
Death Starry night
September
30
Montag
18:00
7
Graz
Death Starry night Preis: € 59,00
Ort: Graz, 8010 Glockenspielplatz 1
Ich schaue mir alles an!
Salvator Dali
Salvator Dali
Kubismus
Kubismus
…als „die grüne Fee“ van Goghs Ohr raubte
…als „die grüne Fee“ van Goghs Ohr raubte